Tous les articles par toc@muzzix.info

Review of Toc Will Never Play These Songs Again in Bad Alchemy

in Bad Alchemy 97 by Rigobert Dittmann

TOC Will Never Play These Songs Again (Circum-Disc, CIDI1801 / Besides Re­cords, BRLP08 / Tandori, TAN048 / Do It Youssef !, Number 17 / L’étourneur 009 / Tour De Bras 900026):

“Als ich ein Schlaglicht auf Circum-Disc und die Muzzix-Szene in Lille warf (BA 82), war auch von TOC die Rede. Jérémie Ternoy (von Vazytouille und für “Rïah Sahïltaahk”, “Slag Tanz” und die “Ëmëhntëhtt-Ré Tri­logie” bei Magma) an Fender Rhodes, Piano Bass & Piano, Peter Orins (von Kaze) an den Drums und Ivann Cruz an der Gitarre bilden seit “Le Gorille” (2012) eine verschworene Gemeinschaft, die nach zuletzt “Qeqertarsuatsiaat” (2015) und – im Verbund mit The Compulsive Brass – “Air Bump” (2016) nun mit ‘The Last Hit’ (16:40) und ‘Ultimate Earworms’ (17:51) aufwartet und dazu ‘Lichen’ (5:46) in Reserve hat. Orins treibt Keys und Gitarre mit flockigem Rockdrive voran, osti­nate Repetitionen verzahnen sich in zugleich insistenten und quertreiberischen Figuren. Bis zu träumerischem, in sich vibrierendem Beinahestillstand, wobei Orins abwartet, bis Cruz genug Schwung zusammenkrabbelt, dass der queck­silbrige Drang wieder seine Richtung findet. Dem er dann pumpend Nachdruck verleiht, zu surrenden Rhodeswellen, die fräsend Tabula rasa machen, an den Säumen quecksilbrig sprudelnd und psychedelisch kaskadierend. Bis der Flow im Nirgendwo versickert. Die ‘Ultimativen Ohrwürmer’ kreiseln als tremolieren­des, klapperndes Mantra, maximal minimalistisch, als eine drehwurmig rollende Fluktuation, die bis zum Wahnsinn ihren Gang geht. Die Gitarre beginnt um sich zu spotzen und verzerrt zu insistieren, das Rhodes wieder kristallin zu spintisie­ren. Das hat seine je eigene Virtuosität, die sich aber ganz dem Formzwang unterstellt. Als verwandt kann man sich dazu im hohen Norden Supersilent vorstellen oder die norwegisch-belgischen Warped Dreamer, aber die Franzosen folgen doch eigenen Obsessionen. ‘Lichen’ (Flechten) ist zuletzt eine gedämpft dröhnende Wucherung, schillernd und windumfaucht, mit kleinen expansiven, invasorischen Auswüchsen.”

Review of Toc Will Never Play These Songs Again in The Vinyl District

in The Vinyl District by Joseph Neff

TOC, Will Never Play These Songs Again (Circum-Disc) Fine free-improv-rock from a French trio that’s been at it for a while; this is their sixth release. I’m going to guess that the T in their name represents pianist Jérémie Ternoy, the O drummer Peter Orins, and the C guitarist Ivann Cruz, and their use of post-rock and jazz-core as descriptors for what they do is useful; while the title is an accurate representation of the method, it’s also correct to state that the two long tracks (plus one shorter bonus) aren’t a plunge into total intuitive abstraction. This is where the rock comes in; along with post-rock (the keyboards occasionally suggest a more free-jazz influenced Tortoise) they also cite Krautrock, and I’d say fans of that style and the Rock in Opposition movement will have a very good time with this one. A-“

Qeqertarsuatsiaat Review in Improjazz

Improjazz – March 2017 / by Luc Bouquet :

Se mettre en éveil. Rester en suspension. Garder les espaces dans son chant de vision. Fuir les fragilités. Faire fructifier l’attente. Rester acoustique(s). Se dévoiler peu à peu. Presser le mouvement. Avoir des fourmis dans les baguettes. Se ruer sur le cercle. Gambader sur l’ivoire. Faire de l’horizontalité un cosmos. Faire rougir les harmoniques. Greffer les harmonies. Adopter la brume. Plaquer l’accord. Lui laisser vie. Puis, s’éloigner. En vrac, quelques petites choses que savent magnifiquement activer Messieurs Jérémie TrenoyIvann Cruz et Peter Orins.